ANWR Order: Sneaker sorgen für starkes Interesse

Die ANWR zieht ein positives Fazit der Premiere ihres neuen Formats ANWR Order. Rund 370 Fachbesucher kamen am 28. und 29. November nach Mainhausen. In den vier Messehallen und im O1 stellten rund 200 Marken aus. 

Die "Sneakerwand" sorgte für Aufmerksamkeit. - ANWR

Den Themenschwerpunkt für modische Ware hat ANWR auf das Verkaufsfenster Sommer 2018 gesetzt. Breiten Raum nahmen Sneaker für den Verkauf ab dem dritten Quartal 2018 ein.

Premiere hatte dabei das neue Warenmodul "Sneakerwand". Das Angebot verbindet 48 Sneakermodelle der Marken Adidas, Nike, Puma und Reebok mit einem modernen Ladenbauelement und einer automatischen Nachlieferung von verkaufter Ware. Zunächst soll das Konzept in einer Pilotphase ab Januar 2018 in 22 Quick-Schuh-Geschäften eingesetzt werden.

"Mit den beiden Tagen in Mainhausen haben wir die ersten Schritte für unser neues Messekonzept getan und sind auf einem guten Weg", fasst ANWR-Warenvorstand Fritz Terbuyken die Resonanz der beiden Tage zusammen. Mit Unwägbarkeiten hinsichtlich der Besucherzahl und auch der Ausstellerbeteiligung gestartet, zieht er für beides eine positive Bilanz.

Langfristig werde sich die neue Messetaktung mit dem Fokus auf die vier Verkaufszeiträume Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter bewähren. "Mit der neuen Taktung für die Messen und vor allem für die modischen Programme kann der Handel die relevanten Produktsegmente näher am Verkaufszeitpunkt ordern. Damit bieten wir mehr Trendsicherheit und Aktualität", so Terbuyken weiter. 

Während der beiden Messetage habe sich gezeigt, dass Aussteller mit neuen Angeboten wichtige Kontakte mit dem Handel geknüpft und neue Ware verkauft haben. Aussteller nutzten die Messe demnach auch, um Vorkollektionen für Übergangsware zu präsentieren.

Blick auf den Nike-Stand während der zwei Order-Tage. - ANWR

Ab Herbst 2018 sollen  weitere 80 Testflächen hinzukommen. Viele Händler nutzen die Gelegenheit auf der Messe, sich über das Konzept im Detail zu informieren und für den Test anzumelden. „Die überaus große und positive Resonanz auf die Sneakerwand zeigt uns, dass wir dem Handel viele Vorteile bieten können“, so Fritz Terbuyken.

Die Vorteile der Sneakerwand für den Handel sind vielfältig: Dazu gehören neben besten Einkaufskonditionen, die Disposition angesagter Artikel, die Versorgung mit einem schlanken Sortiment – ein Paar pro Größe – die schnelle und automatische Nachversorgung aus einem zentralen Lager. Der Verkauf eines Paares löst einen sofortigen Nachlieferprozess aus. Die Sortimente wechseln quartalsweise und sorgen so für frische Warenbilder.

Ergänzend zu der Sneakerwand will die ANWR das Engagement im Bereich Sportschuhe verstärken. Eine spezielle Kooperation mit Nike soll den Händlern den Zugang zu einem breiten Sortiment für Damen, Herren, Kinder und Accessoires eröffnen.

Die Marke zeigte sich erstmals entsprechend aufmerksamkeitsstark mit einem großen Messestand. ANWR hat außerdem ergänzend ein neues Warenprogramm für die sportlichen Schuhe aufgelegt und bietet darin die Marken Converse, Nike und Puma an.

Die ANWR Schuh erwirtschaftete 2016 ein Zentralregulierungsvolumen in Deutschland von 816 Millionen Euro. Über 850 Handelsunternehmen mit mehr als 3.300 Schuhgeschäften in Deutschland nutzen das Dienstleistungs- und Warenangebot der Verbundgruppe im Bereich Schuhe. 

Die nächste ANRW Order findet vom 14. bis 16. März 2018 wie gewohnt auf dem Messegelände in Mainhausen statt. 

Tous droits de reproduction et de représentation réservés.
© 2018 FashionNetwork.com

Mode - ChaussuresSportSalons